Selbsterkundung vom Feinsten: zu Fuß durch die Wüste

Jörg Romstötter

Jörg Romstötter war wieder mit Kunden in der Wüste. Er führt Coaching-Reisen in besondere Naturräume wie Wüsten und Tundren durch, um seinen Kunden eine besonders intensive und reine Forme der Selbsterkundung zu ermöglichen. Seine Kunden nutzen diese pure Selbsterfahrung inmitten reinster Natur für die innere Klarheit, persönliche Neuausrichtung und zur Krönung von Veränderungsprozessen.

Jörg, wieso müssen wir in die Wüste fahren, um uns selbst zu finden?
Das müssen wir freilich nicht. Es ist nur so, ausnahmslos jede Umgebung wirkt immens auf uns. Das nehmen wir, vor allem in unserer gewohnten Alltagsumgebung, meist gar nicht bewusst wahr. Unsere Gewöhnung an Umgebungsreize ist eine unserer faszinierenden Fähigkeiten. Doch wir wissen heute, dass wir uns an Lärm, Gedränge und Hektik nur vordergründig gewöhnen können und vielmehr Scheuklappen entwickeln um uns vor Reizüberflutung zu schützen. Nur kosten diese Scheuklappen unserem Gehirn viel Energie. Energie, die uns für die Wahrnehmung von tiefen Gefühlen und besonderen Gedanken nicht mehr zur Verfügung stehen kann.
Wir können uns die Wirkung von Umgebungen wie unterschiedliche Lampen vorstellen: diese Lampen beleuchten unser Innenleben und unsere Selbstwahrnehmung. Wie Lampen die einen stockdunklen Raum ausleuchten sollen. Halten wir uns immer in der gleichen Umgebung auf, ist es, als hätte unser Innenraum nur ein paar Lampen, die in Ecken und unter Gegenständen Bereiche unbeleuchtet lassen: die Schatten. Installieren wir nun eine neue Lampe, so befreit sie in unserem Innenraum einen Bereich von diesem Schatten. Die Wüste ist, wie jede Naturlandschaft, so eine Lampe. Sie ist deshalb eine besondere Lampe, einfach, weil wir meist nur sehr selten im Leben in der Wüste bzw. sehr kargen Regionen sind. Wir beleuchten für eine kurze Zeit Bereiche in uns, die unsere Alltagslampen einfach nicht beleuchten können. Wir entdecken uns so selbst völlig neu. Dieses Entdecken äußerst sich in noch ungedachten Gedanken, noch nicht erlebten Gefühlen und völlig neuen Ideen.

Wie müssen wir uns so ein Wüsten-Coaching vorstellen?
Das Coaching in der Wüste ist ein individuell auf den Kunden und seine Themen abgestimmter Wechsel aus Fragen, Spiegelungen und Zeiten des Alleinseins. Gerade die Zeiten der Stille mit sich selbst in der Wüste haben eine sehr deutliche Wirkung auf die Fragen die sich der Kunde in seinem Prozess selbst stellt und die Antworten die ihm dazu kommen.
Das Coaching und damit der Selbstwahrnehmungs- und Veränderungsprozess beginnt und endet aber nicht in der Wüste. Es beginnt genau genommen bereits vor Reiseanmeldung, wenn jemand ein Interesse bei sich für Wüste und das intensive Erleben der Wüste feststellt. Na, und enden wird die Begegnung mit der Wüste quasi nie, denn nach der Reise gibt es völlig neue Erlebnisse, Erinnerungen, Erkenntnisse, Ideen, ein Reisetagebuch, Fotos und Videos. Damit der Coaching-Prozess richtig wirksam ist, ist vor und nach der Reise jeweils ein Coaching beinhaltet. Auf Wunsch natürlich gerne mehr.

Schildern Sie uns doch den Reiseablauf.
Wir starten in Marrakech und reisen in Form einer Rundreise gemächlich in etwa fünf Tagen in die Wüste. Dabei lernen wir besondere Kleinode und „Schmankerl” Südmarokkos kennen. Echte Insiderdestinationen mit viel Zeit zum Verweilen und Staunen. Die Wüstenzeit beginnt mit einem dreitägigen Marsch mit der Kamelkarawane. Dann schlagen wir in den Dünen für zwei Tage unser Basislager auf. Hier findet der Hauptteil des Coachings statt. Die Intensität wählt jeder Kunde selbst. Sie kann von der Schulung der Achtsamkeit und Schweigezeiten über die umfassende Selbstreflexion bis hin zur Visionssuche reichen. Dabei bleibt man die beiden Tage, auf Wunsch auch länger, fern der Gruppe völlig für sich und fastet. Als Ausklang wandern wir mit der Karawane für zwei Tage wieder zurück. Die Rückreise erfolgt wieder über Marrakech, wo wir, wie bei der Ankunft, inmitten der Altstadt in einem wahren Schmuckkästchen – einem alten Riad – logieren.

Weshalb sollen die Menschen ausgerechnet mit Ihnen in die Wüste fahren?
Weil Inhalt und Ablauf der Reise auf die Coaching-Wirksamkeit auf einmalige Weise hin optimiert wurde. Das gibt es so nirgends. Die Wirkungen der einzelnen Naturlandschaften nehme nur ich in dieser Reinform und damit intensivsten Weise in den Coaching-Prozess auf. Und zwar so, dass es ein Leben lang nutzbar ist. Wie das funktioniert, habe ich in meinem Buch „Das vergessene Wunder – Wie wir aus der Natur Kraft, Erfolg und Inspiration schöpfen” beschrieben. Mit einem Zeitaufwand von nur zwei Wochen, kann ein vielleicht im Leben einmaliger Entwicklungsprozess nachhaltig in Gang gesetzt werden.